Lo stablecoin più dominante nell’ecosistema della crittovaluta ha visto una certa concorrenza negli ultimi anni, ma il token tether è rimasto re di fronte alla rivalità.

Proprio di recente, una „Q2’20 review“ pubblicata dalla società di analisi e dati di valuta digitale Messari mostra che il valore giornaliero delle transazioni del tether è impostato per eclissare il valore giornaliero delle transazioni di Bitcoin Billionaire nel prossimo futuro.

Da quando sono stati emessi i primi gettoni nell’ottobre 2014

Da quando sono stati emessi i primi gettoni nell’ottobre 2014, l’economia del tether (USDT) stablecoin è stata a dir poco un enigma. Inoltre, dal 2017 la capitalizzazione di mercato del tether è cresciuta in modo eccezionale, raggiungendo un valore di circa 10 miliardi di dollari al 22 luglio 2020.

L’economia del tether è cresciuta massicciamente nonostante la concorrenza negli ultimi anni, con gettoni come pax standard (PAX), trueusd (TUSD), dai (DAI), e usd coin (USDC) nip ai talloni della stablecoin.

Ora una recensione del „Q2’20“, recentemente pubblicata, riguardante l’economia stablecoin, scritta da Ryan Watkins, nota che il valore delle transazioni giornaliere del tether potrebbe presto sostituire il valore delle transazioni giornaliere del bitcoin.

Al momento della pubblicazione rimangono solo 100 milioni di dollari tra il valore delle transazioni giornaliere di entrambi i beni crittografati.

I dati dei grafici del Coin Metric indicano anche che la maggior parte del valore deriva da gettoni USDT creati sulla catena di blocco dell’Ethereum. Le transazioni di Stablecoins hanno visto oltre mezzo trilione di dollari USA liquidati nella prima metà del 2020.

Il rapporto scritto da Watkins evidenzia che le stablecoins

Il rapporto scritto da Watkins evidenzia che le stablecoins offrono „tempi di attività 24 ore su 24, 7 giorni su 7 e una liquidazione relativamente rapida“ e hanno visto un „aumento dell’utilizzo nel settore defi“.

„Mentre la liquidazione interbancaria rimane di gran lunga il caso d’uso più dominante per le monete stabili, più in generale, le monete stabili sono semplicemente un mezzo migliore per conservare e spostare i dollari in tutto il mondo“, spiega il ricercatore.

Le statistiche mostrano anche che il tether (USDT) ha un volume di scambi maggiore rispetto al bitcoin (BTC) e questa tendenza è un fatto abituale. In confronto, i dati di intotheblock.com mostrano che la concentrazione di balene USDT è del 12,03%, mentre la concentrazione di balene bitcoin è solo dell’1,39%.

I dati di Cryptocompare mostrano che la USDT cattura il 64,02% della quota di trading di BTC. Questo è anche il caso di vari asset digitali, dato che la più grande coppia di mercato è tipicamente tether.

Le statistiche delle borse che scambiano BTC in tutto il mondo indicano che il tether è scambiato più spesso delle valute fiat.

Le valute Fiat come il USD (11,20%), JPY (9,30%), EUR (4,46%), e KRW (3,79%) sono le migliori coppie fiat di BTC il 22 luglio. Questi asset fiat non si accatastano fino al USDT con le loro forze combinate.

El comentario del CEO de Euro Pacific Capital, Peter Schiff, sugiriendo que Bitcoin podría ser el próximo objetivo tras el pirateo de múltiples cuentas VIP de Twitter ha sido ridiculizado por los bitcoiners.

Aparentemente disfrutando de la posibilidad de un hacking de Bitcoin Up, Schiff un bicho de oro y un conocido crítico de bitcoin, firma su post de Twitter instando a sus seguidores a seguir con el oro. La crítica de Schiff tuvo lugar después de que varias cuentas populares de Twitter fueran hackeadas el miércoles por la tarde.

Algunos miembros de la comunidad de bitcoin reaccionaron inmediatamente al viejo némesis señalando la aparente ignorancia de Schiff.

Dmytro Volkov, CTO de Cex.io explica que la petición de transferir bitcoins, en lugar de dólares, proviene de la popularidad, prevalencia y facilidad de transferir cripto-moneda.

En particular, Volkov cuestionó la lógica utilizada por Schiff en su último ataque:

„¿Qué ocurrió realmente? Twitter fue hackeado y se pidió a los autores que transfirieran fondos. Si hubieran pedido transferir dólares, entonces, siguiendo la lógica del Sr. Schiff, ¿deberíamos haber dicho que el dólar está condenado? Es, al menos, ilógico vincular causas y efectos de esa manera“.

Volkov sugiere que la piratería de cuentas „sólo está relacionada con la vulnerabilidad de la infraestructura de Twitter“ y la forma en que la gente interactúa con ella.

No hay ninguna conexión con la fiabilidad de bitcoin.

Los sentimientos de Volkov son compartidos por varios usuarios de Twitter que reaccionaron al comentario inicial de Schiff. Un comentario preguntaba por qué los hackers no habían pedido oro.

También atacando el comentario de Schiff está George Donnelly, Director de Desarrollo de Negocios de Bitcoin ABC. Donnelly dice que el comentario expone una vez más su ignorancia.

„Peter Schiff, como siempre, demuestra que no sabe casi nada sobre Bitcoin. Me gustaría verle enviar algo de oro verificado en línea. Puede enviar el probado y escaso dinero real de Bitcoin en línea, lo que le da mayor utilidad que el torpe, aunque hermoso, oro de Peter“, afirma Donnelly.

Mientras tanto, Volkov también intentó dejar claro lo que este pirateo podría significar y cómo esto no es factible.

 

„Significa hackear el algoritmo criptográfico en el que trabaja bitcoin. Si este algoritmo es hackeado alguna vez, y el hacker es capaz de completar una transacción sin la clave privada original, entonces significará un problema no tanto para bitcoin, sino para todos los que utilizan tales algoritmos“, subrayó Volkov. „Estos son sitios web con seguridad HTTPS, pagos bancarios, autorizaciones, etc. Hackear el algoritmo sería un problema global, y bitcoin no es un objetivo prioritario para los hackers de aquí“.

Volkov concluye que no hay razón para creer que „el algoritmo puede ser descifrado con el nivel actual de desarrollo de las matemáticas y los dispositivos informáticos“.

Wilshire Phoenix möchte einen Bitcoin-Rohstoff-Trust lancieren, der ähnlich strukturiert ist wie Grayscale.

WisdomTree schlug einen Rohstoff-ETF vor, der eine 5%ige Zuteilung an BTC hat.

Das institutionelle Interesse an Bitcoin besteht nach wie vor, und diese Gelder könnten dazu beitragen, weitere Kapitalzuflüsse an die BTC zu erhalten.

Es gibt nun zwei neue Versuche, ein börsengehandeltes Bitcoin-Produkt von der SEC genehmigen zu lassen. Doch im Gegensatz zu früheren Versuchen der ETF verfolgen die vorgeschlagenen Fonds einen regulierungsfreundlichen Ansatz.

Institutionen zielen auf Bitcoin

Der Blockbuster 2020 von Grayscale hat das institutionelle Interesse an Bitcoin erneuert. Da Grayscales Multi-Crypto-Treuhandgeschäft mit einem absurden Aufschlag gehandelt wird, gibt es von Seiten der amerikanischen Investoren eine Nachfrage nach börsengehandelten Bitcoin-Produkten.

WisdomTree und Wilshire Phoenix versuchen, frische börsengehandelte Produkte von der SEC genehmigen zu lassen. Wilshire Phoenix ist in der Bitcoin-Gemeinschaft für seine früheren Versuche bekannt, eine Bitcoin ETF genehmigt zu bekommen.

Diesmal hat der Vermögensverwalter einen etwas regulierungsfreundlicheren Plan ausgearbeitet.

Anstatt einer ETF versucht Wilshire Phoenix, einen Bitcoin Commodity Trust zu gründen. Damit würde Wilshire gegen den 4 Milliarden Dollar schweren BTC-Trust von Grayscale antreten.

Auf der anderen Seite strebt WisdomTree eine ETF an, aber wieder einmal mit einer regulierungsfreundlichen Wendung.

Anstelle eines „out and out“ Bitcoin ETFs wird WisdomTree nur 5% des Gesamtfonds der BTC zuweisen. Der Rest verteilt sich auf Energie, Metalle und Agrarrohstoffe, berichtete Coindesk. Der Fonds wird als Rohstoffstrategiefonds kategorisiert werden.

Wertangebot von Bitcoin stark angewachsen

Die Klassifizierung von Bitcoin lehnt sich an die eines Rohstoffs an, wobei sich die US-Regulierungsbehörden darauf geeinigt haben, dass es in den Zuständigkeitsbereich der Commodities and Futures Trading Commission (CFTC) fallen sollte. In gewisser Weise ist die Ergänzung dieses Portfolios durch die BTC also sinnvoll, insbesondere für Regulierungsbehörden.

Von den ETF-Vorschlägen, die von der SEC rundheraus abgelehnt wurden, bis hin zum weltweit leistungsstärksten Hedgefonds, der mit Bitcoin-Futures handelt, hat der digitale Vermögenswert in nur zwei Jahren einen weiten Weg zurückgelegt.

Auch das institutionelle Narrativ wird von Tag zu Tag stärker. Die Bitcoin-Futures und -Optionen von CME haben im Jahr 2020 ein rasantes Wachstum erlebt. Mehrere Oldtimer, wie Paul Tudor Jones und Robert Kiyosaki, haben das Wertangebot von Bitcoin schätzen gelernt.

Und obwohl Bitcoin seit März 2020 eine hohe Korrelation zu Aktien aufweist und damit kämpft, seinem Status als sichere Anlage gerecht zu werden, sehen die Anleger Bitcoin angesichts der Wirtschaftslage nach wie vor als lohnende Investition an.

Der digitale Dollar ist derzeit nur eine auffällige Idee und konkurriert mit prosaischeren, aber bewährten Methoden des 20. Jahrhunderts, um jedem US-Bürger Anreizmittel zukommen zu lassen.

Dies ist die Erkenntnis aus der Anhörung des House Financial Services Committee (FSC) am Donnerstag, in der Zeugen unterschiedliche Lösungen für das Problem befürworteten

Für ein elektronisches Greenback sprach sich J. Christopher Giancarlo, ehemaliger Bitcoin Era Vorsitzender der Commodity Futures Trading Commission (CFTC), jetzt Direktor des Digital Dollar Project, aus.

Wie in der Vergangenheit argumentierte er, Tokenisierung sei ein Weg, um den Dollar zukunftssicher zu machen. Andere Länder, darunter China, arbeiten daran, ihre Währungen zu digitalisieren. Wenn die USA ihre Führungsrolle im globalen Finanzsystem beibehalten wollen, sollten auch sie diese Aufgabe übernehmen, sagte er dem Gesetzgeber.

Während Giancarlo zuvor davor gewarnt hatte, dass ein digitaler Dollar während einer Krise nicht „zusammengeschustert“ werden sollte, schlug er in der Anhörung vor, dass die Grundsteinlegung Teil der Reaktion auf den durch COVID-19 verursachten Abschwung sein sollte.

„Nichts zeigt die Grenzen unseres kontenbasierten Finanzsystems so deutlich wie die derzeitige COVID-19-Pandemie, bei der zig Millionen Amerikaner einen Monat oder länger darauf warten, Zahlungen per Scheck zu erhalten“, sagte er.

„Wir müssen damit beginnen, die nächste Technologieebene neben der vorhandenen kontobasierten Technologie zu erkunden, wenn nichts anderes zu größeren Redundanzen im System führen soll, sondern auch zu mehr Optionalität und mehr Tools in unserer Toolbox, die in solchen Krisen eingesetzt werden können. “ er fügte hinzu.

Andere Zeugen konzentrierten sich jedoch weiterhin auf die Dringlichkeit, schnell Konjunkturzahlungen an Bedürftige zu leisten. Eine Runde Papierschecks ging an Personen, die in den letzten zwei Jahren Steuern eingereicht haben, aber viele warten immer noch auf ihre Anreizdollar.

„Der Punkt, an dem ich nur nach Hause fahren wollte, ist, dass wir uns immer noch mitten in einer Krise befinden und [wie] andere im Panel sehr eloquent sagten, die Menschen leiden heute“, sagte Jodie Kelley, CEO der Electronic Transactions Association.

Bei Bitcoin Revolution in Italien wird das Rätsel gelöst

„Deshalb wollte ich sicherstellen, dass wir erkennen, dass dies nur mit den Tools möglich ist, die wir jetzt haben“, sagte sie

Der Erfolg von Prepaid-Debitkarten und Peer-to-Peer-Anwendungen wie PayPal und Venmo zeigt, dass sie dazu verwendet werden können, schnell Stimulus-Dollars an Bedürftige zu verteilen, argumentierte Kelley, deren Mitgliedsunternehmen jährlich Zahlungen in Höhe von mehr als 8,5 Billionen US-Dollar verarbeiten.

„Insbesondere die Prepaid-Debitkarten sind eine bevorzugte Methode, um Zahlungen an Personen mit niedrigem Einkommen zu leisten. Sie sind einfach zu bedienen und erfordern kein Mobiltelefon “, sagte sie nach der Anhörung zu CoinDesk.

Mehrsa Baradaran, Professorin für Recht an der Irvine School of Law der Universität von Kalifornien, sagte, die Diskussion über diese Technologie sei verfrüht.

„Wie bringen wir Menschen dazu, Menschen dort zu treffen, wo sie sich gerade befinden, und sicherzustellen, dass unsere Lösungen zum Problem passen?“ sie fragte den Gesetzgeber. „Das Problem hier sind die Bankenwüsten, es sind die unbankierten und unterbankierten, und wir haben Technologie, um diese Leute zu treffen, und ich denke, das ist zu diesem Zeitpunkt entscheidend.“

Baradaran befürwortete eine andere, praktikablere Strategie (zumindest technologisch, wenn nicht politisch): Nutzung des US-Postdienstes zur Schaffung lokaler Bankfilialen in Partnerschaft mit der Federal Reserve.

„Wir müssen zuerst diese bargeld-digitale Kluft schließen“, sagte Baradaran.

Nicht tokenisierte digitale Dollars könnten ebenfalls leicht eingerichtet werden, sagte Morgan Ricks, Professor für Recht an der Vanderbilt University School of Law. Ricks hat lange das Konzept eines FedAccount angepriesen, eines Bankkontos, das im Wesentlichen von der Federal Reserve angeboten wird, damit Verbraucher direkten Zugang haben.

Die Einrichtung von FedAccounts sollte recht einfach und leicht durchzuführen sein, sagte er dem Gesetzgeber: Die Fed bietet diese Dienstleistungen bereits Banken, großen Finanzinstituten und staatlichen Stellen an.

„Die Fed selbst verarbeitet seit vielen Jahrzehnten Sofortzahlungen in Echtzeit über das FedWire-System“, sagte er. „Die Fed hat seit ihrer Gründung Konten in ihren eigenen Büchern eröffnet. Einzelhandelsgeschäfte sind eine andere Sache.“

Die Fed könne sogar bestimmte Aufgaben vergeben, bis sie eine eigene interne Infrastruktur aufgebaut habe, sagte er.

Ein großer Teil der Anhörung konzentrierte sich auf das Konzept des tokenisierten Dollars. Der Abgeordnete Patrick McHenry (R-NC) bat Giancarlo, ihn zu erläutern, wie dies die finanzielle Eingliederung und die Verteilung von Subventionen unterstützen könnte.

Peter Schiff verpfuschte Brieftaschen-Passwort, das ‚Bitcoin-Mysterium‘ lösen

Der berühmte Kryptoskeptiker und Goldwanze Peter Schiff sagte, dass sein „Bitcoin-Rätsel“ gelöst sei, nachdem er erkannt hatte, dass er die Nadel seiner Bitcoin (BTC)-Brieftasche mit dem Passwort verwechselt hatte. In einem Tweet am 22. Januar erklärte Schiff in Italien bei Bitcoin Revolution, dass er die PIN seiner Brieftasche kennt, aber nachdem die App aktualisiert wurde, wurde er ausgeloggt und konnte nicht mehr auf sein Geld zugreifen.

Bei Bitcoin Revolution in Italien wird das Rätsel gelöst

Er gab auch zu, dass er nie seinen Startsatz aufgeschrieben hat:

„Mein #Bitcoin-Rätsel ist gelöst. Ich habe meinen Pin mit meinem Passwort verwechselt. Als Blockchain seine App aktualisierte, wurde ich ausgeloggt. Ich [versuchte] mich mit meiner Pin wieder einzuloggen, die das einzige ‚Passwort‘ war, das ich je kannte oder benutzt hatte. Ich hatte auch nie eine Kopie meines Startphrasentextes. Ehrlicher aber kostspieliger Fehler!“

Viele in der Krypto-Gemeinschaft haben Schiff dafür kritisiert, dass er einen vermeintlichen Anfängerfehler gemacht hat. Als Schiff anfangs bekannt gab, dass er die Gelder verloren hatte, sagte der CEO von Binance, Changpeng Zhao: „Ich kann nicht glauben, dass ich das jetzt sage, aber vielleicht „bleibst du im Fiat“?

Ein Twitter-Benutzer sagte heute, dass Schiff „die letzte Person sein sollte, die die Leute über Bitcoin aufklärt und warnt. Er hat sich nicht die Zeit genommen, auch nur die grundlegendsten Dinge über Bitcoin zu lernen! Schiff hat sich seinerseits verteidigt und erklärt:

„Das Grundlegendste an Bitcoin ist, dass es kein Geld ist. Es wird sich weder als Tauschmittel noch als Wertaufbewahrungsmittel durchsetzen. Was die Episode zeigt, ist, wie leicht man seine Bitcoin verlieren kann, wenn man verwirrt ist, wie Brieftaschen funktionieren.

Schiff gab bekannt, dass er seine Bitcoin am 19. Januar verloren hatte, zunächst überzeugt, dass seine Brieftasche beschädigt war und dass dies der Grund war, warum er den Zugang zu seinen Geldern verlor, und erklärte: „Ich wusste, dass der Besitz von Bitcoin eine schlechte Idee war, ich habe nur nie erkannt, dass es so schlecht war!

Benutzerfreundlichkeit ist wichtig für die Annahme

Der Vorfall hat die Aufmerksamkeit der Kryptocurrency-Gemeinschaft darauf gelenkt, wie der Mangel an Benutzerfreundlichkeit im Ökosystem zum Verlust von Schlüsseln und folglich zu Geldverlusten führen kann.

Zhao schlug seine Lösung vor, indem er sagte, dass es für die meisten sicherer sei, kryptografische Vermögenswerte an einer Börse zu verwahren als die Schlüssel selbst.

Der Mitbegründer von Ethereum, Vitalik Buterin, äußerte sich bei Bitcoin Revolution ebenfalls zu diesem Thema und sagte, dass die Entwickler „eine bessere Brieftaschentechnologie entwickeln können und sollten, um die Sicherheit zu erleichtern“. Er schlug dann vor, sich dem sozialen Aufschwung zuzuwenden, um das Problem zu lösen.

Wie Cointelegraph kürzlich in einem ausführlichen Artikel über die Methoden zur Rückgewinnung von Krypto-Vermögenswerten erklärte, besteht das Konzept der sozialen Rückgewinnung darin, Freunden, Familie oder sogar Unternehmen das Recht einzuräumen, den Zugang zu einem bestimmten Konto wiederherzustellen.